portugal

Eine Portugiesin im Harz

Erstellt am 16.04.2014 · zu Allgemein

Seit Montag, dem 14.04.2014 arbeitet die Portugiesin Marta Falcao bei der NetCo Professional Services GmbH in der Softwareentwicklung.

Über das europäische Bildungsprogramm „Leonardo Da Vinci“ kam sie im Februar 2014 für ein zweimonatiges Praktikum nach Deutschland. Ihr Praktikumsplatz führte Marta nach Blankenburg zur NetCo Professional Services GmbH. Aus diesem Praktikum ist ein Arbeitsvertag geworden – Marta verstärkt ab 14.04.2014 unser Team in der Softwareentwicklung. Dies haben wir zum Anlass genommen, ein Interview mit ihr zu führen. 

NetCo: Bitte stelle dich selbst kurz vor.
Marta: Ich komme aus Portugal. Meine Heimatstadt ist Barcelos, in der Nähe von Oporto. Oporto ist ca. 20 Kilometer von der Atlantikküste entfernt. In Oporto habe ich Computerwissenschaft und Lehramt studiert. Danach habe ich 8 Jahre als Lehrerin gearbeitet.

NetCo: Was hat es mit dem „Leonardo Da Vinci“ Programm der EU auf sich?
Marta: Das Anliegen des Programms ist es, in einem anderen Land zu leben, fremde Kulturen kennenzulernen und sich dabei beruflich weiter zu bilden. Um meine Job-Chancen zu verbessern, habe ich mich in Portugal für ein Praktikum in Deutschland beworben. Dann wurde entschieden, in welche Stadt es geht. Die Akademie Überlingen organisierte während meines Praktikums meinen Aufenthalt hier im Harz.

NetCo: Und wie bist du auf Blankenburg gekommen?
Marta: Ich suchte ein Unternehmen, das sich mit Softwareentwicklung beschäftigt. NetCo stellt im Rahmen des Projektes Praktikumsplätze zur Verfügung. So bin ich nach Blankenburg und speziell zu NetCo gekommen.

NetCo: Wo wohnst du?
Marta: Ich wohne jetzt in Blankenburg, in einer möblierten 2-Raum Wohnung in der Innenstadt. Während des Praktikums wohnte ich in Wernigerode. Mit drei weitern portugiesischen Teilnehmern des Programms teilte ich mir eine Ferienwohnung. Wir haben uns alle erst hier kennengelernt und arbeiteten in ganz verschiedenen Bereichen.

NetCo: Was machst du bei NetCo?
Marta: Ich arbeite im Bereich Softwareentwicklung, dort erarbeite ich neue Ideen für die Organisation von Softwaretests.

NetCo: Wie kommst du mit der deutschen Sprache zurecht?
Marta: Deutsch kann ich ein wenig verstehen und auch sprechen; wenn auch nur langsam. Manchmal fallen mir einfach nicht die passenden deutschen Worte ein. Bei NetCo ist die Verständigung kein Problem, hier sprechen alle Englisch. Wenn ich außerhalb von NetCo unterwegs bin, hilft mir oft die „Zeichensprache“. Während des Praktikums fuhr ich jeden Tag mit dem Bus von Wernigerode nach Blankenburg, hier gab es schon die ein oder andere lustige Begebenheit, wenn mich z.B. Fahrgäste beim Ein – und Aussteigen nicht verstanden haben.

NetCo: Wie gefällt dir Blankenburg und hast du noch andere Orte kennengelernt?
Marta: In Blankenburg gefallen mir vor allem das Rathaus und die Barocken Gärten. Quedlinburg mit der Architektur seiner Fachwerkhäuser oder das Bodetal in Thale haben mich auch sehr beeindruckt. Für ein Wochenende war ich auch schon in Berlin. Vorher habe ich viel über die Geschichte Deutschlands gelesen. Als ich dann selbst an einigen geschichtsträchtigen Orten in Berlin stand wie z.B. der Berliner Mauer oder dem Brandenburger Tor, hat mich das emotional sehr berührt.

NetCo: Kannst du dir vorstellen, hier für immer zu leben?
Marta: Ja, ich kann mir eine Zukunft in Deutschland vorstellen. Am Liebsten würde ich jedoch später wieder in Portugal, in der Nähe von Familie und Freunden leben und auch arbeiten. Die Zukunft kann man jedoch nicht vorhersagen.

 marta_falcao
Bild 1: Marta Falcao an ihrem Arbeitsplatz bei der NetCo.

Quelle Titelbild: www.marcelkermer.de